Vertrauen

»Dein Geld ist ja nicht vernichtet, sondern jetzt halt bei einem anderen« bekommt mitunter derjenige zu hören, dessen (♀♂) Wert­papiere sich finanz­technisch nicht in lichte Höhen aufschwingen wollen bzw. können, sondern lieber dumpfig-feuchten unter­irdischen Verliesen zustreben.
Mir entlocken solche „Weis­heiten” nur ein müdes Arsc*runzeln. Aber nicht, weil eine Wahr­heit witzig verpackt wäre, sondern aus tiefstem Bedauern über die Aluminium­hut­träger, die blödig jeden Quatsch, den sie irgendwo aufge­schnappt haben, unreflek­tiert nachplappern.

Geld ist ein unver­brieftes(!) Konstrukt, eine völlig abstrakte Vertrauens­sache. Manchmal ist Geld gegen­ständlich: ein Stück bunt bedruckten Papiers oder ein Stück Blech. Manchmal – und mit rasanten Steigerungsraten immer häufiger – ist Geld nicht mehr als eine konkrete Bit-Sequenz auf irgendeinem Server.

Es gab Zeiten, da konnte man mit einem einzigen Stück bunt bedruckten Papiers, das eine irisierende 100 zeigte, Waren aus der Gefan­genschaft von Super­markt­regalen freikaufen und damit für eine mittel­große Familie den Einkauf für eine ganze Woche reali­sieren. Heute braucht es für die gleichen Waren (Menge und Qualität) ein paar bunte Scheinchen mehr.
Stichwort Inflation. Es stehen auf Geld­scheinen und Münzen zwar die gleichen Zahlen (Nominal­wert), aber man bekommt im Geld-Ware-Tausch dafür immer weniger. Aber Inflation wird staat­licherseits genutzt – und hier verweise ich auf einen Artikel dieses Blogs, in dem Staat und Verbrecher­syndikat zurecht gemeinsam genannt sind –, um die Wirtschaft zu steuern. Und sie wird nicht nur (passiv) genutzt, sondern gezielt eingesetzt, um den Kreis­lauf des Staats­organismus‘ in Gang zu halten (bild­lich gesprochen den Blut­kreis­lauf, der frei­lich ein Geld­kreis­lauf ist).

Klartext: Um das „arm-reich”-Kasten­system in Gang zu halten und zu stabi­li­sieren, wird staat­licher­seits die Vertrauens­würdigkeit des Geldes immer weiter geschwächt; des Geldes, mit dem das gemeine Stimm­vieh aller­dings seinen Platz in der untersten Kaste erkaufen muß.

31 Kommentare zu „Vertrauen

  1. Seit etwa zehn Jahren beschäftigte ich mich mit der Frage „was ist Geld?“ Wie konnte sich das heutige Geldsystem etablieren – wer war daran schuld? Wie wird Geld erzeugt? Wer erzeugt Geld? Was bedeutet das Zinssystem in letzter Komsequenz? Welche Institutionen spielen auf den diversen Ebenen welche Rolle? Im Laufe der Beschäftigung mit dieser Thematik erhielt ich den Eindruck, dass solcherlei Fragen 99% der Bevölkerung absolut nicht interessieren und selbst das interessierte Prozent sich teilweise dagegen sperrt, das Geldsystem in letzter Konsequenz begreifen zu wollen. Im Grunde genommen ist das Geldsystem hanebüchene Ungerechtigkeit mit etlichen irrationalen, fast esoterisch anmutenden Komponenten – ein Verbrechen. Viele reagieren auf Kritik daran ähnlich, wie auf Kritik am Gemeindepastor. Etwas Obrigkeitsgläubigkeit, ein Schuß Ehrfurcht, ein großer Batzen Begriffsstutzigkeit und ganz viel Eseigentlichgarnichtwissenwollen. 🙂

    Gefällt 3 Personen

    1. … nicht gerade ein Lobgesang auf unsere Zeitgenossen, aber aber nach meinem Empfinden den „Knackpunkt” 100%-ig treffend. Ich habe das Gefühl, daß die meisten von den wenigen, die sich wie angesprochen überhaupt mit dieser „Materie” befassen, bei Marx stehengeblieben sind (= irgendwas mit Tauschäquivalent von vergegenständlichter Arbeitszeit); und das Nichtwisssenwollen ignoriert sowohl die seitdem abgespulten vielen, vielen Jahre und die kleinen und großen sozialen Veränderungen dieser Zeitspanne.

      Gefällt 1 Person

  2. Wie war da noch dieser Spruch bezüglich der Eliten?
    Für IHREN Reichtum bedürfen sie nicht des Geldes, doch mit IHM schaffen sie diesen.

    So ist es , ganz gleich welche „Währung“, nur die Form der Lüge, um an das Vertrauen der Masse und der Fleißigen zu kommen.

    Doch wer will das schon sehen – gehen wir lieber als Shopping-Queen in den Konsum-Palast oder lassen uns mit blödsinnigen Argumentationen den neuen „Tesla“ an die (Arsch-)Backen reden.
    (Der alte Onkel Ford hatte da ja auch schon was im Rohr – vor abermillionen Monden!!) [im doppelten Sinne]

    Glück auf,
    Raffa.

    Gefällt 1 Person

  3. Deine Kritik am Geldsystem ist berechtigt. Allerdings was ist die Alternative? Ich denke auch gern über die verschiedenen Probleme in unserer Gesellschaft nach und immer wieder komme ich auf den Punkt der Wirschaftlichkeit, Ökonomie oder Rationalisierung. Diese drei Götzen werden in unserer Zeit allzusehr verehrt, aber bisher hat in der Geschichte der Sozialismus sich nicht als Antwort gezeigt, noch mache ich mir Hoffnungen beim Thema Freigeld oder Grundeinkommen:

    https://haimart.wordpress.com/2019/02/07/januskoepfige-illusion-vom-freigeld/
    https://haimart.wordpress.com/2018/12/04/mit-utopischen-ideen-rasant-in-die-dystopie/

    Gefällt mir

        1. Das ist mir etwas zu theoretisch. Wie ganz konkret soll das für eine dem Sozialismus verpflichtete Gesellschaft aussehen? Das Ziel ist mal Verpflichtung für den Sozialismus. Wie soll das machbar sein?

          Gefällt 1 Person

        2. Nun ja, fangen wir bei 1) an: das Ziel aussuchen. Wie wär’s mit einer sozialeren Gesellschaft? Sozialismus ist im übrigen kein Ziel; das hängt mit dem Punkt 2) zusammen, der Machbarkeitsstudie. Seit den frühen Sozialisten glaubt man, daß die Klassenunterschiede Ursache für soziale Unterschiede seien. Was wäre, wenn sie es aber gar nicht sind, sondern ein Mittel zur Erreichung derselben? Dann würde das Gedöns mit der Hegelschen Dialektik (Negation der Negation), also mit der sogenannten Aufhebung der Klassen (und damit der Klassenunterschiede) plötzlich irrelevant sein bzw. sich der „klassische” Sozialismusbegriff als nicht machtbar erweisen etc. pp.

          Gefällt 1 Person

        3. Jeder „-ismus“ wird spätestens langfristig besehen an der Inkompetenz/Zerstrittenheit/generellen Schlechtigkeit scheitern, die in der Natur des Menschseins liegt. Wir sind von Natur aus nicht für Systeme gemacht, die über Kral-Größe hinausgehen.

          Gefällt 1 Person

        1. Es wird nicht reichen, die sozial unterlegene Kaste nur zu „chippen”. Sie ist zu kreativ, um alles Ungemach stumpf brütend nur hinzunehmen. Also, im Moment vielleicht nicht, da ist sie schrecklich lethargisch; aber der Schmerzensdruck ist ja (mehrheitlich) auch noch nicht allzu hoch. Und wenn dereinst die chipbasierte Dauerüberwachung ebenso zur Normalität geworden ist wie Dauerpropaganda (unausschaltbar und unausweichlich; 1984 läßt grüßen), wird die Überwachung gewissermaßen „eine Ebene tiefer” ansetzen, nämlich direkt am Denkkasten: Spüren die Sensoren einen illegalen Gedanken auf, wird automatisch ein Störsignal in das denkende Hirn gestrahlt; der Proband wird soetwas wie epileptische Anfälle zu ertragen haben, die ihm nach Pawlowscher Effizienz das Denken abtrainieren…

          Gefällt 1 Person

        2. Na, du bist aber sozial, nur die sozial unterlegene Kaste für dieses Szenario zu erwählen. Es wird nur die erste Stufe der Pyramide verschont bleiben…
          Doch ja, den Rest erldigen die Sensoren und die Zensoren…

          Gefällt 1 Person

        3. Stimmt, wenn es nur noch digitales Geld gibt, können wir die Bürger besser kontrollieren. ich meine natürlich nur die Unterschicht, die vielleicht 50€ zu viel auf dem Konto hat. Die Mittelschicht kann gern weiter mit ihrem Privatflugzeugen ihr Geld auf Steuerinsel ausfliegen.

          Gefällt 1 Person

        4. Der Vermutung, daß es letztlich um die totale Kontrolle geht, kann ich nur zustimmen. Aber es gibt für die Obrigkeitskaste noch einen weiteren angenehmen Nebeneffekt. Physisches Geld hat schon lange keine Golddeckung (oder kompensatorische Gegenwerte in anderen Wertgütern) mehr. Man könnte auch sagen: Der innere Wert von Geldscheinen ist der von bunten Papierschnipseln und der von Münzen der von Blechscheibchen; durch die totalitäre Digitalisierung des Zahlungsverkehrs entfällt die lästige Frage nach der physischem Deckung des Geldwerts oder nach Goldreserven

          Gefällt 3 Personen

  4. Ich weiß nur – und ich bin nicht so intelligent wie du – dass durch die Umwandlung in Euro die Kaufkraft um 50 Prozent gesunken ist, weil der Euro nur noch 50 Pfennig wert ist. Dafür muss ich keine Wechselgebühren mehr bezahlen, wenn ich nach Frankreich reise, aber ich kann mir Frankreich seitdem nicht mehr leisten ..

    Na gut, der Gag ist alt, aber zieht hoffentlich noch .. LG PP

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.