Es lebt!

So kurz nach Vollmond, der zudem recht gut beob­achtbar war, fahren die Gedanken schon wieder Karussell. Er ist übersät von Kratern, alle hübsch kreisrund, als ob die Pro­jek­tile immer folgsam in Rich­tung Mond­mittel­punkt unter­wegs waren, um ihren mond­boden­bewe­genden Aufgaben nachzu­kommen. Gestapelt sind sie inein­ander und durch­ein­ander, aber über­raschen­der­weise schreck­lich ober­flächlich, also kaum in die tieferen Schichten des kalten Gesteins­klopses eindringend.
Und wenn sich nun unter den kreis­ähnlichen Geröll­wällen das eine oder andere Bull­auge verbirgt, gut getarnt im Ensemble der übrigen Mond­deko­ration? Und wenn hinter diesen Bull­augen Aliens säßen, die die kohlen­stoff­basierten Tamagotchis auf der blauen Murmel besichtigen? Warum sonst hätten sie dem Mond eine gebundene Rotation beibringen sollen, wodurch immer recht genau dieselbe Seite des Mondes zur Erde zeigt?

10 Kommentare zu „Es lebt!

        1. Ob sich das Bestialische vielleicht noch steigern ließe, indem man die Delinquenten zwänge, nicht nur zuzuschauen, sondern dabeizusein? Aber so unmenschlich will man bei der Universum-Lebensrecht-Kommission wohl doch nicht sein. 😉

          Gefällt mir

  1. Die gebundene Rotation, wären wir ein paar Jahre zurück, würde ich glatt schreiben, daß da wohl „grüne“ Männchen und Weibchen zu gegen sein müßten.

    Doch ich gestehe hier gerne, daß ich dieses Phänomen (des Mondes) nicht wirklich verstanden habe, doch wer weiß, welche Geheimnisse sich hier noch finden, wo ich intellektuell überhaupt nicht folgen kann.

    Na denn, vielleicht kommen wir hier weiter, wo doch der Mars auf dem Plan steht — wo wir wieder zu den „grünen Maännchen kommen…

    Hab Dank,
    Raffa.

    Gefällt 1 Person

    1. … ach, nicht dafür. Gebundene Rotation ist eine energiesparende Lösung bei kreiselnden Objekten, die sich umkreisen. Mutter Natur mag solche energiesparenden Ansätze. Aber die mathematische Lösung eines Diffentialgleichungssystems ist in meinen Augen viel zu prosaisch, um das Eigenleben der Silberscheibe dort oben ins Herz zu schließen. 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. Sehr poetisch und mit viel Fantasie beschrieben. Du verfügst also über ein Teleskop, weil mir der große Mond auch die letzten Tage aufgefallen ist, aber ich nicht sehe, was dein Teleskop oder dein inneres Auge wahrnimmt. Einst dachte ich, du meinst deine Statements ernst, heute weiß ich, dass du sie ernst meinst und verstehe die Würze des teilweise schwarzen Humors, Humor aber überhaupt ist das einzige Mittel, die unabänderlichen Dinge des Seins hinzunehmen. Ich hab wieder gelacht: Ein gutes Zeichen. LG PP 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.