Therapie

Heute prasselten die dummen, gedanken- wie rück­sichts­losen Anfein­dungen nur so auf mich hernieder. Ich wollte kein Anzeichen von Schwäche zeigen und zog stumm Schutz­wälle um mich, merkte aber am Ende des Arbeits­tages, daß mir ein Panzer gewachsen war, undurch­dringlich und hart wie Granit. Ich brauchte Tschai­kowskys 6. Symphony, um mich wieder als Mensch zu fühlen und endlich wieder atmen zu können…

14 Kommentare zu „Therapie

  1. „Like“ gedrückt, obwohl mich dein Beitrag nicht entzückt,
    Anfeindungen jeglicher Art sind zwar ein alter Bart,
    nur bleiben sich für mich entbehrlich – nicht die feine Art!
    Klangtherapie – ein guter Griff, so macht der Verstand wieder klar Schiff!

    Gefällt 2 Personen

        1. Mag sein. 😀
          Doch hüte ich mich, allzu sehr darüber nachzudenken Ich meine, der Zauber ist scheu und fragil zugleich. Wenn man ihm mit dem eiskalten Sezierbesteck des Verstandes zu nahe kommt, verflüchtigt er sich vielleicht… 🤔

          Gefällt 2 Personen

    1. Hörst Du auf Empfehlungen glaubwürdiger Mitmenschen oder auf solche des Zufalls? Willst Du Musik musiktheoretisch verstehen oder erspürst Du lieber die Wirkung von Musik auf das Seelengewoge? Wagners Richard versuchte es mit Es-Dur, einem Urton – auch nach dem tausendsten Hören noch immer Gänsehaut-Feelig… 😉

      Gefällt 1 Person

      1. Es-Dur, darf das wahr sein, ich fasse es nicht, die ist doch gar nicht mehr erlaubt, alles, was vom Urton kommt, wird heutzutage verbannt, weil es die klare Sicht auf unsere goldene Zukunft unangemessen verbaut! Des-Dur, das würde ich noch verstehen, weil wir dadurch die Welt viel klarer sehen durch die Brille, die wir tragen, es uns aber nicht eingestehen … Egal, sei’s drum, deine Entscheidung, aber ich habe dir gesagt, falls vor deiner Tür schwarzgekleidete Männer auftauchen, es wäre möglich, dass man dich wegen der Es-Dur verklagt …

        Gefällt 1 Person

        1. Schwarzgekleidete Männer vor meiner Haustür?! Ach, der Schrecken hält sich in Grenzen: Das sind doch die Leute aus dem Komitee, das vom hiesigen Sinfonieorchester ausgesandt ist, um treue Hörer, egal ob sie in Dur gekleidet oder in moll frisiert sind, zu ihrem Stammplatz im Odeon zu geleiten… 😄

          Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..