unverständlich

Also gut, ich höre die Worte. Sie werden im Nach­richten­block eines Radio­senders verlesen. Ich höre Nach­richten­texte und verstehe deren Semantik, aber ihr Inhalt erschließt sich mir nicht… 🤔
Es geht um die aktuellen Proteste gegen die derzeitig geltenden Corona-Maß­nahmen. Bis hierhin ist es einfach: Der moderne Mensch weiß nicht nur grund­sätz­lich alles besser, sondern muß sein Besser­men­schentum unbe­dingt an die große Glocke hängen. Argu­menta­tive Ausein­ander­setzung mit Verant­wort­lichen genügt dem Drang nach markt­schreie­rischer Selbst­darstel­lung bei weitem nicht und wäre zudem viel zu zeit- und kraft­raubend. Da ist es doch deutlich einfacher, sich einer blökenden Herde anzu­schließen. Öffent­liches, wenngleich diffuses Dagegen­sein in der Masse ist immer gut. Lektion gelernt.
Doch dann vermeldet der Nach­richten­text, daß an den Corona-Demos auch Personen teil­nehmen würden, die von der Obrig­keits­kaste nicht goutiert werden; da sind dann Wort­fetzen wie „popu­listisch”, „rechts” oder „Situation mißb­rauchen” zu hören. Was soll ein solcher Text besagen? Ist die Sehn­sucht so groß, Personen endlich mal wieder nach beliebiger Willkür(!) zu stigma­tisieren, um ihnen die Grund­rechte (vgl. GG Art. 3) zu verweigern?

8 Kommentare zu „unverständlich

  1. Dieses muntere Dahinbrabbeln liegt uns seit Kindheitstagen im Blut und kommt in der Regel bei den meisten Zuhörern ausgezeichnet an, da es ja so süß ist. Lautmalereien aller Art heben die Laune, wen kümmert der Inhalt bei so viel Fröhlichkeit … Ganz nebenbei – die differenzierte Auseinandersetzung mit Wahrnehmungen und Meinungen dieser nervigen „Ausreißer“, die gängige Meinungswege verlassen und die Brabbelsprache nicht verstehen/ verstehen wollen, das bringt doch nichts – oder … Ich für meinen Teil übe mich im Kaffeesudlesen und komme auf diesem Weg immer wieder zu überraschend realitätsnahen Ergebnissen! Erstaunlich …

    Gefällt 1 Person

      1. Als hätte ich es geahnt, wollte noch hinzufügen, dass meine Mischung bleibt geheim, da die Möglichkeiten der Vorhersage damit wären ungeahnt.
        Vergangenheit und Zukunft – nichts bliebe dem Kaffeesudleser verborgen , so muss ich standhaft bleiben, darf mein Wissen nicht weitergeben, darf meine Mischung nicht ausborgen.
        Jedoch sei dir gesagt im Vertrauen, eines ist gewiss, du hast die Gabe, egal, ob der Kaffee schwarz oder für die Zukunft helle ist … 😉

        Gefällt 1 Person

        1. Schon klar, bei einem solch heiklen Thema darf man sich nicht in die Karten blicken lassen. Mein Geheimrezept – aber bitte nicht weitersagen! – ist, wenn ich beim Lösen eines Problems behilflich sein soll, aus dem Kaffeesatz von lös·lichem Kaffee zu lesen. 😀

          Apropos Honorar: Wie kann ich mich für die geoffenbarte Sicht schuldfrei machen?

          Gefällt 1 Person

  2. 🌝 Momentan werden v.a. die Ideale der Aufklärung zu Grabe getragen – finsteres Mittelalter reloaded… Teils auf beiden Seiten des gesellschaftlichen Grabens – wider Erwarten nicht nur auf der einen. 🌚

    Gefällt mir

    1. Eigentlich sind es ja keine schlechten Voraussetzungen, wenn beide Seiten sich nicht im Besitz der auf ewig gepachteten Wahrheit befinden. Aber statt sich deshalb in Richtung Konsens aufzumachen, wird auf beiden Seiten auf hundertprozentiger Intoleranz beharrt (falls das mal reicht 😉).
      Seltsam, seltsam! 🤔

      Gefällt 1 Person

      1. Das ist leider meistens so. Diese Intoleranz und Unfähigkeit, Kompromisse zu machen. 😦
        Da tatsächlich mal ein Lob an unsere Regierung. Hier findet man gerade einen Kompromiss und lockert nach und nach die Einschränkungen. Klar, für manche zu schnell und für manche zu langsam. Aber allen kann man es nie Recht machen. Und wer am Ende Recht hat, wir werden es (vielleicht) sehen.
        ps. genialer Text. Bis zur Auflösung im dritten Absatz konnte man die Kritik auf alle Lager beziehen 😀

        Gefällt 2 Personen

        1. Danke für die freundliche Kommentierung. Dem Wort ‘genial’ wird ja übel mitgespielt. Nicht erst in unserer Zeit wird es fast nur noch in unsinnige Zusammenhänge gebracht. Das fand schon Robert Musil erwähnenswert: Sein „Mann ohne Eigenschaften” widmet ein komplettes Kapitel einem ‘genialen Rennpferd’… 😊

          Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.