verantwortungslos

Zwölfter April, ab heute sollte doch das „Schnelle Brechen” nicht mehr breakfast, sondern ganz zivilisiert wieder Früh­stück heißen?! Ach nein, die 2. Verlängerung!
Ist schon komisch: Natür­lich gibt es (auch diese) eine Verlän­gerung, die Wirtschafts-„Weisen” haben ja bereits ausge­rechnet, was ein (unge­regelter) Brexit kosten würde. Also – apropos Kosten – müssen die Briten zahlen! Mit einer Formalie! Sie müssen für ein paar Monate, die sie heraus­geschunden haben, an den Europa­wahlen – wie kann man so grausam sein?! – teilnehmen.
Wie werden wohl von britischer Seite Wahl­betei­ligung und Stimm­vertei­lung aus­sehen bei einer Wahl für einen unge­liebten Moloch, dessen Klauen zu entkommen sich die Mehrheit des Verei­nigten König­reichs per Referendum gewünscht hat? *grübel*

Werbeanzeigen

vaya con Dios

Sieh einer an: »74 Prozent [der Deut­schen] bedauern Brexit« (Quelle: ARD). Was für eine Botschaft!? Im Februar sollen es sogar 79 % gewesen sein. Ob das wohl dieje­nigen Mitmen­schen sind, die auch Bedauern darüber empfinden, daß Nachbarin Maier sich beim Wegbringen der Müll­tüte an ihrer Warze auf ihrer Nase gestoßen hat?
Ich sag mal so: Die Statistik ist kompletter Murks – öffentlich-rechtliche Bericht­erstattung, was will man da erwarten? – und das Thema ist maximal belanglos.

miese Vorstellung

»Ein ungeregelter BREXIT wird das Brutto­inlands­produkt [BIP] Deutsch­lands um wenigstens 0,5 % sinken lassen«. So oder so ähnlich klang es bei den heutigen Morgen­nach­richten aus dem Radio. Als ob es so schlimm für das gemeine Stimmvieh Deutsch­lands wäre, wenn die Profit­rate der Obrig­keits­kaste um ohnehin nur einen Bruch­teil der befürch­teten Reduzierung geringer als erwartet ausfiele; das meiste wird doch eh sozia­lisiert, also auf die unterste Kaste abgewälzt.
Täuscht mich die Erinnerung oder sollte heute nicht das alberne Schmieren­theater, das da links-oben auf der Insel im kalten Wasser gegeben wird, endlich beendet sein? Ach nein, es gab ja eine (erste von vielen? *gähn*) Verlängerung. Weckt mich, wenn’s vorbei ist!

Narrenhagen.006

Es ist ja noch nicht einmal eine Woche her, da ich meinem Bedenken Raum gab, nämlich hier, die Infra­struktur des Online-Bankings sei die eigent­liche Schwach­stelle, nicht so sehr das Verfahren der elektro­nischen Sicherung an sich. Und schon heute zeigte sich das erste bestä­tigende Indiz.
Die Kundenbetreuerin in der Filiale des Geld­insti­tutes versicherte, die Hardware für das Online-Banking und der Begleit­brief mit den indi­vidu­ellen Para­metern und dem Frei­schaltungs­gedöns würden in verschiedenen Post­sendungen zugestellt. Wurden sie tatsäch­lich, aller­dings am selben Tag. Da die Papp­verpackung des einen Briefes nicht komplett im Brief­kasten versenkt werden konnte, steckten die beiden frag­lichen Zustel­lungen und noch ein paar weitere Briefe so im Kasten, daß jeweils locker die Hälfte noch ein wenig Freiheit schnuppern konnte. Ich hatte Glück: niemand fand Inter­esse an der auffal­lenden Postsendung.
Aber kann man etwas als Sicher­heits­konzept bezeichnen, das wegen eines Glücks­falls funktioniert? *grübel*

online banking

Um für das Begleichen einer Rechnung – einer finan­ziellen, keiner Ehren­schuld – nicht in irgend­einer Filiale eines Geld­instituts mit SEPA-Über­weisungen rumfummeln zu müssen, ist online-banking eine recht angenehme Alter­native. Zumindest war es das bis vor kurzem.
Natürlich sind auf der Seite der Geld­institute heftigste Bestre­bungen im Gang, das elek­tronische Anweisen von Zahlungen, das mittels in Papier­form ausge­händigten Trans­aktions­nummern (TAN) gebührend sicher abzu­wickeln war, auf elek­tronische Weise noch sicherer zu machen. Nicht zuletzt werden die Kosten der vermeint­lichen Sicher­heit sozia­lisiert, also vom Geld­institut hübsch auf die Kunden abgewälzt.

Mag ja sein, daß der Einzel­prozeß einer elek­tronisch gesicherter Online-Über­weisung durch Dritte nicht angreifbar ist, doch die Infra­struktur, in der dieser Einzel­prozeß stattfindet, ist es allemal!

Narrenhagen.005

Wenn urplötzlich jemand um die Ecke böge und den un­wider­leg­baren Beweis erbrächte, daß es sich beim Men­schen um eine recht närrische Spezies handelt – und nein, karne­vali­stische Akti­vitäten sind absolut nicht gemeint; obwohl?! –, wäre ich nicht sonder­lich über­rascht. Die Indizien zählen schließ­lich nach Legion.
Allerdings gibt es ein Indiz, dem allein beinahe schon ulti­mative Beweis­kraft zukommt, nämlich dem Ansagen der eigenen Sende­frequenzen von Radio­sendern. Ja, für wen denn? Wer die Ansage hören kann, benutzt eine der Sende­frequenzen bereits. Und wer noch keine davon kennt, kann den ver­meint­lichen Service doch gar nicht hören…

Irrleuchten

Das Photo zeigt eine soge­nannte Energie­spar­lampe. Eine – soviel Zeit muß sein – defekte Spar­lampe, um korrekt zu sein. Vor wenigen Tagen hat sie sich vom Leucht­mittel zu einem Haufen Sonder­müll verwandelt. Und warum ist das einen Blog-Artikel wert? Weil sie etwa zu der Zeit erstanden (und auch zeitnah einge­setzt) wurde, als die Poli­tiker­darsteller für die Leucht­mittel­indu­strie ein massives Umsatz-Förderungs­programm vom Zaun gebrochen haben. Seiner­zeit wurde die Produktion von Glüh­lampen ab einer höheren Wattzahl verboten. Besitzer von Leuchten mit E27-Fassungen, die bislang Glüh­wendel tragende Hellig­keits­spender beher­bergten, waren gezwungen, binnen relativ kurzer Zeit Spar­lampen oder gleich komplett neue Leuchten zu kaufen. Diese Spar­lampen versprachen zwar einen Licht­strom von 1000 Lumen oder mehr, funzelten aber in Wahr­heit dämmrig vor sich hin, und das sogar erst nach langer Anlaufzeit.
Kurze Zwischenfrage: Ist es eigent­lich Zufall, daß sich die Meß­kurve der Erd­erwär­mung so gänzlich unbe­eindruckt davon zeigt, daß durch die Einfüh­rung der Spar­lampen Phan­tastil­lionen von Megawatt eingespart wurden, weil statt der mehr heizenden als leuch­tenden Glüh­wendel­lampen nunmehr Lampen höheren Wirkungs­grades Einsatz fanden?
Freilich mußte das Umsatz­beschaf­fungs­programm für die Leucht­mittel­indu­strie finan­ziert werden. Und zwar von – Tusch! – den End­verbrau­chern, die nun mal keine Lobby haben. So eine Spar­lampe ist deut­lich teurer als eine Glüh­lampe. Die Amor­tisa­tions­zeit, also die Zeit, in der der Preis für den gerin­geren Energie­aufwand den für die höheren Anschaf­fungs­kosten kompen­siert, bemißt sich bei diesem Lampen­typ nach Jahr­zehnten. Zwar wurde von den Her­stel­lern eine ent­spre­chende Standzeit der Spar­lampen versprochen (zumindest eine, die zigmal höher als bei Glüh­lampen ist). Aber wurde dieses Versprechen auch gehalten? Bei der oben gezeigten Lampe zumindest nicht.
Und nun? Nun strahlt die Leuchte mittels LED-Lampe. Die Energie­auf­nahme beträgt nur die Hälfte der sogenann­ten Spar­lampe und die Licht­ausbeute entspricht tatsäch­lich dem, was der „1200 Lumen”-Aufdruck verheißt. Wozu – außer als Profit­generator für die Leucht­mittel­industrie – mußte der Irrweg der Spar­lampen durchgepaukt werden, wenn nur wenige Jahre später tatsächliche, prak­tikable und sogar noch preis­wertere Alter­nativen verfügbar gemacht werden?