erstaunlich

Was ist das Erstaun­lichste am Ausgang der Land­tags­wahlen, die letzten Sonntag in Sachsen und Bran­den­burg abge­halten wurden? Es sind mit­nichten die desa­strösen Ergeb­nisse der alters­schwachen Parteien, sie sich in besseren Zeiten für Volks­parteien hielten. Es ist schon gar nicht der über­deutliche Stimm­gewinn der Partei, die in den Medien mit einer blauen Farbe stigma­tisiert ist.
Nein, nichts dergleichen! Ist denn das Erstaun­liche an diesen beiden Wahlen nicht die Wahl­betei­ligung (siehe u. a. hier): In Sachsen 66,6 Prozent (vorige LTW: 49,1) und in Bran­den­burg 61,3 Prozent (vorige LTW: 47,9). Bedeutet denn eine solche Wahl­betei­ligung nicht, daß deutlich mehr als die Hälfte der Urnen­gänger nicht rafft, daß derartige Wahlen ein Schmieren­theater sind, das die Obrig­keits­kaste in regel­mäßigen Abständen aufführt, um die Plebs glauben zu machen, es könne „von unten” wesentlich in den Macht­apparat einge­griffen werden…

Werbeanzeigen

ungesattelt

Also gut, ich bin nicht gerade der Leichteste, irgendwas zwischen schwerer Junge *grins* und Luftikus *breit grins*. Doch warum bricht mir bei schlichter Gerade­ausfahrt auf glatter Straße der Fahr­rad­sattel unter dem Hintern weg? Spricht das nun gegen mich, meinen Fahr­stil (knapp 40 Kilo­meter die Stunde sollten doch wohl tolerabel sein?!) oder gegen den „Sattler”… *grübel*

Überschallgeschwindigkeit

Es war Langeweile pur, die mich in den elek­tronischen Land­karten von Gugl nach­schauen ließ, wie die Gegend wohl aussehen möchte, die gleich besucht werden sollte. Die betref­fenden Karten waren rund zehn Jahre alt. Da war es nicht sonder­lich über­raschend, daß die digital vorge­führte Stadt­land­schaft mit der tatsächlich vorge­fundenen nur sehr, sehr wenig Ähnlichkeit hatte. Ehr­licher­weise keine. Wer nach dem Bild seinen Zielort sucht, dürfte – nach zehn Jahren „Lebens­wandel” – unfehlbar an seinem Ziel vorbei­laufen. Zeit für ein Update!
Apropos Zeit: In der digi­talen Land­schaft waren Distanzen von 200 m in kaum einmal 0,5 s zurück­gelegt. Das ergibt etwas mehr als 1400 km/h. In einer geschlossenen Ort­schaft und auf einer Fahr­bahn, nicht etwa im Luft­raum! Ob mir das Knöllchen für die Geschwin­digkeits­über­schreitung in die Zeit von vor zehn Jahren zurück­gesandt wird? Oder ist das Delikt längst verjährt?

tertium datur

Es ist schon ein paar Monate her, da ich vor mir selbst den Eid abgelegt habe, bei einer unge­wöhnlichen Häufung von Situa­tionen mit nicht ganz negativem Ausgang, um jetzt nicht mit glück­lichem Verlauf zu schreiben, entweder aufzu­wachen oder mein Gestor­bensein zu akzep­tieren. Oder sollte es etwas Drittes geben?

Knobelei

Gibt es einen signi­fikanten Unter­schied, wenn auf einer Treppe, die immer im gleichen Dreh­sinn aufwärts strebt, der mitge­führte Ballast (Regen­schirm, Einkaufs­korb, Müll­eimer etc.) in der linken oder in der rechten Hand getragen wird?

Streikschaden

»Mehr als 10.000 Teil­nehmer, über 140 geschlos­sene Kitas, 20.000 ausgefallene Unter­richts­stunden: Die Gewerk­schaften GEW und Verdi freuen sich über den ersten der beiden Warn­streik­tage«, so wird in den Medien berichtet (Quelle: rbb24).
Da kann man nur gratu­lieren! Ob sich die Koryphäen, die für kurz­fristige „Siege” im Nano­format ihre klein­lichen Macht­gelüste sozia­lisieren, indem sie mittels millio­nen­facher Geisel­nahme die Gesamt­wirt­schaft beschädigen, wohl darüber Gedanken gemacht haben, daß sie mittel- und langfristig die Armut vergrößern?
Wer sich jetzt nicht ob einer aufblitzenden Erkenntnis mit der flachen Hand vor die Stirn schlägt, sollte sein Triller­pfeifchen hervor­kramen und sich getrost der blökenden Horde anschließen…