Gnade

Irgendwie hat es schon etwas Groteskes, wie der beste 45. Prä­si­dent der Verei­nigten Staaten versucht, die letzten stillen Reser­ven für seinen Wahl­kampf¹ zu mobi­li­sieren, um seine Despoten­allüren noch weitere 4 Jahre lang aus­leben zu können: »Trump will Begnadigung von Snowden prüfen — Präsident Donald Trump [deutete] an, er wolle eine Begnadigung des Whistleblowers prüfen« (Quelle: Tages­schau.de).

Wäre ich an Snowdens Stelle, würde ich ein ent­spre­chen­des Begna­digungs­angebot, so es über­haupt zustande kommt, mit ver­ächt­lich ver­zoge­nen Mund­winkeln ablehnen. Warum sollte ich mich nach jahre­langer Ver­teu­felung so urplötz­lich für einen Wahl­kampf instru­menta­li­sieren² lassen? Gehört zu dem Deal, in allen Anklage­punkten Absolution zu erhalten? Und schließlich: betont eine Begna­digung nicht immer auch den Schuld­vorwurf³?

 

—————————
¹) Es stellt sich die Frage, wer ihn darauf auf­merk­sam gemacht hat, daß weder sein poli­tisch-öko­nomi­sches „Konzept” noch sein Charisma so richtig über­zeugend sind. Hat er einem Berater­team Glauben geschenkt oder ist es ein Ausdruck seines ureigenen Willens zur Macht?
²) Die Wahrscheinlichkeit, mit dem 46. Prä­si­denten einen besseren als den jetzigen zu erhalten, ist alles andere als gering.
³) Wer frei ist von Schuld braucht nicht begnadigt zu werden. Hingegen würde eine Begna­digung von einer erwie­senen(!) Schuld ausgehen und ledig­lich, aus welchen Gründen auch immer, auf (weitere) Straf­maß­nahmen ver­zichten.

26 Kommentare zu „Gnade

        1. Da stimme ich zu: die amerikanische Präsi-Wahl wird interessant, wenngleich ich diese Form der Unterhaltung nicht gerade favorisiere. Aber wer fragt schon nach außeramerikanischen Befindlichkeiten? Da die Amis sich so aufführen, als gäbe es nichts außer Amerika, werden wir keine Wahl haben: die Ausweitung nach Europa steht doch längst fest…

          Gefällt 1 Person

        2. Sie kömmt, ob wir das goustieren oder nicht, außer – THBIGBOSS schickt uns einen Steinbrocken oder eine Eiskugel aus dem tiefen Universum für den tiefen Staat, der dann im tiefen Ozean oder gar in den Untiefen der Administration landet … 😉
          PS: Falls es den „Zerstörungstheoretiker“ noch nicht gibt, dann sollte er jetzt eiligst eingeführt werden und ich beanspruche den Titel voller Stolz!

          Gefällt 1 Person

        3. Das Schicksal aller Theoretiker schlägt unerbittlich zu: Man freut sicht über den Erfolg der Theorie, auch wenn das Ergebnis in der Realität keine Freude aufkommen lässt …

          Gefällt 1 Person

  1. Ich finde es eher peinlich, als unterhaltsam. Solche Vertreter der Rasse ‚Mensch‘ lassen mich auf eine alles vernichtende Epedemie hoffen (Corona hinkt da gewaltig hinterher!) oder darauf, das die Evolution doch noch einen Joker in der Hand hat 🤦‍♀️

    Gefällt 1 Person

    1. So recht weiß ich nicht, wann mich der Optimismus verlassen hat, das Böse könne weniger werden in der Gemeinschaft der Menschen. Stattdessen peitscht mich der Zweifel, ob das Böse nicht das eigentliche Ziel der Evolution ist (dann würden Corona & Co aber leider die Falschen treffen, nicht wahr).

      Gefällt 1 Person

  2. … das Böse das Ziel der Evolution … Das ist ja einmal ein „neuer“ Ansatz, um den Lauf der Welt zu erklären! Die sogenannten Guten haltenn immer schön still, damit der Böse tun kann, was er will! Sollte der Gute verlieren seine Manieren , dann – Wie kommt der dazu? – Hammer raus und falls das nichts hilft, einfach ausradieren! So bleibt nach langen evolutionieren der Böse obenauf , das kann ich garantieren… Komisch, in diversen langatmigen Büchern wird das alles ganz anders beschrieben! Warum wohl und wer veranlasst solch lebensfremde Druckwerke? …

    Gefällt 1 Person

    1. … ich fürchte, die Antwort auf die letztgenannte Frage lautet: „[es ist] ein Teil von jener Kraft, die stets das Gute will und doch das Böse schafft”, um mal eine Anleihe bei J. W. G. zu nehmen (und in die richtige Reihefolge zu schütteln). 😄

      Gefällt 1 Person

        1. Ups, an dieser Stelle bevorzuge ich die andere Interpretation des Sprüchleins über die zuletzt sterbende Hoffnung. Nämlich: Ehe die Hoffnung stirbt, ist alles andere längst gestorben; es ist also am Ende nichts mehr da außer der Hoffnung…

          Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.